Wilder Wegesrand

Wildkräuter, Wildfrüchte & grünes Leben

Lindenblüten: Super aromatisch & heilend

Die Linde blüht: Jetzt ist Sommer! 🙂 Wo Lindenbäume stehen, liegt ab Mitte Juni ein schwerer, sinnlicher Blütenduft in der Luft. Verantwortlich dafür sind die hellgrünen Blüten der Linde. Jetzt heißt es: an den Winter denken, denn wer dann unter einer fiebrigen Erkältung leidet, kann sich freuen, wenn er im Sommer Lindenblüten gesammelt hat. Diese Wildblüten sind durch ihre Schleimstoffe und ätherischen Öle eines der besten Hausmittel, um sich die Erkältungen und grippale schneller loszuwerden. Un das Gute: Lindenblütentee mit Honig schmeckt auch noch richtig lecker! 🙂 Übrigens hat auch schon die Lindenblüte als solche einen leichten Honiggeschmack.

 

Lindenblüten (Copyright: wilderwegesrand.de)

Typisch für die Linde: Das helle, lange Blatt, das zur Blüte dazugehört

 

Für den Tee und alle Verwendungen sammelt man die Blüte mit ihrem typsichen, hellgrünen Beiblatt, das sich stark von den mittlerweile schon dunkelgrünen Lindenblättern absetzt.

Tees aus Lindenblüten

Als Tee trocknet man die Blüten einfach und bewahrt sie anschließend in einem undurchsichtigen Gefäß an einem kühlen und trockenen Ort auf. So halten sie sich am besten, ohne ihre Inhaltsstoffe zu verlieren. Pro Tasse nimmt man einen gut gehäuften Esslöffel der zerkleinerten Blüten.

 

Trocknende Lindenblüten (Copyright: wilderwegesrand.de)

Am besten breitet man die Lindenblüten locker zum Trocknen aus

 

Ich brühe immer gleich eine ganze Kanne auf und tue dort eine Handvoll Lindenblüten hinein, weil mir das Zerkleinern zu anstrengend ist. Dabei sollte man aber – wie bei jedem ‚voluminösen‘ Tee – bedenken, dass man ihm genügend Platz zum Ausbreiten gibt.

Am wirksamsten ist es, die Blüten in einem Topf kurz aufzukochen. Dann nimmt das Wasser zwar eine rötliche Färbung an, aber es schmeckt immer noch. Eine gute Kombination sind  und Lindenblüten und Ingwer – scharf und süßlich und nicht nur lecker sondern auch wirksam. Ingwer sollte man übrigens auch am besten einmal aufkochen.

 

Blüten-Erkältungstee (Copyright: wilderwegesrand.de)

Tee aus Linden- und anderen Blüten

Blütentee-Mischungen

Auch andere Blüten, insbesondere Holunderblüten und die Blüten des Mädesüß, eignen sich gegen Erkältungskrankheiten. Ich mische sie gemeinsam mit Spitzwegerich, Dost und Kamille zu einem ‚Blüten-Erkältungstee‘.

Lindenblüten haben außerdem auch eine leicht beruhigende Wirkung, daher sind sie traditioneller Bestandteil meines ‚Schlaf-Gut-Tees‚.

 

 

Sirup aus Lindenblüten

Generell eignen sich Lindenblüten also Aromageber – also auch für die Herstellung von Sirup. Ich finde, der Linde steht die Zitrone oder auch Limette sehr gut als Geschmacks-Kompagnon.

Zutaten

– 30 bis 40 Lindenblüten
– 2 unbehandelte Limetten / Zitronen
– 1 kg Zucker
– 1 Wasser

Zubereitung

1. Die Lindenblüten gut über einem Küchenhandtuch / Küchenpapier ausschütteln, damit die Insekten herausfallen, die oft in den Blüten sind.

2. Die Blütendolden in einen großen Topf/ Schüssel geben.

3. Die Zitrusfrüchte gut waschen, mit der Schale in Scheiben schneiden und ebenfalls in die Schüssel geben. Ich mag es zitronig, deswegen reibe ich meist noch die Schale einer weiteren Limette / Zitrone rein.

4. Den Zucker dazugeben und alles über Nacht (am besten 12 Stunden) stehen lassen. So nimmt die Flüssigkeit die Aromen der Blüten und Zitrusfrüchte auf.

5. Am nächsten Tag den Inhalt der Schüssel über ein Sieb in einen Kochtopf umfüllen, die Blüten noch einmal zusätzlich ausquetschen.

6. Die abgefilterte Flüssigkeit im Topf aufkochen lassen und auf kleinerer Flamme etwa 15 bis 30 ohne Deckel weiter köcheln lassen – sie soll etwas reduzieren, damit sie sirupartig wird.

7. Währenddessen leere Schraubflaschen gut ausspülen und sie, ebenso wie auch die Schraubverschlüsse, mit kochendem Wasser übergießen.

8. Den heißen Sirup in die Flaschen abfüllen und sofort verschließen. Einmal auf den Kopf drehen, dann abkühlen lassen und an einem dunklen, kühlen Ort aufbewahren.

 

Zweig mit Lindenblüten (Copyright: wilderwegesrand.de)

Ab Mitte / Ende Juni blüht die Linde. Man riecht man riecht sie schon von weitem 🙂

 

Aromatisierte Lindenblüten-Milch

Das Aroma der Blüten fängt besonders Milch gut ein. Aus der aromatisierten Milch kann man dann etwa Milchreis oder auch Eis herstellen. Dafür gibt man eine gute Handvoll frischer Lindenblüten in einen halben Liter Mich und lässt diese langsam heiß werden. Oder zwei Handvoll Blüten auf einen Liter. Kochen darf die Milch nicht! Nach etwa 10 Minuten nimmt man die Blüten wieder heraus und hat eine wunderbar duftige Milch. Viel Spaß beim Ausprobieren!

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

6 Kommentare

  1. Pingback: Blütenpower im Winter: Mit Wildblüten gegen Erkältungen |

  2. Pingback: Feines Näschen: Herbstliche Nasenpflege ohne (so viel) Müll |

  3. Hi KrautLiese,
    weißt Du, ob man Sommer- und Winterlinde gleichermaßen verwenden kann? Irgendwie habe ich jetzt Lust aufs Sammeln bekommen. Vielleicht lässt das Wetter es ja morgen zu.
    Vielen Dank für die Infos!
    Viele Grüße,
    Roland.

    • Lieber Roland,
      meines Wissens unterscheiden sich die Blüten der Sommer- und Winterlinde nur in ihrer Größe und sind beide geleichermaßen verwendbar. Ich hoffe, das Wetter ließ Dich sammeln? 😉
      Beste Grüße!

  4. Hallo du!
    Morgen soll die Sonne scheinen, d.h. ich wandere los und suche den Baum. Danke, für das Rezept deiner Blütenmischung! Hollerblüten hab ich schon getrocknet….
    Grüßle Chris