Wilder Wegesrand

Wildkräuter, Wildfrüchte & grünes Leben

Wochenmarkt-Serie Teil 3: David gegen Goliath

Ich weiß nicht, wie es bei Euch in der Stadt so aussieht aber bei uns in Köln ist die vorherrschende Farbe in Sachen Supermarkt Rewe-Rot. Mich nervt das. Überall nur dieselben Produkte. Ist Euch schon einmal aufgefallen, dass es in allen Supermärkten gerade einmal fünf Apfelsorten gibt? Granny Smith, Jona Gold, Elstar, Pink Lady, Golden Delcious und wenn man Glück hat noch Boskop. Dabei gibt es so viele Sorten – unten ein paar Links dazu. Aber kein Wunder, wenn es überall die gleichen Supermärkte gibt. Ehrlich gesagt, beunruhig mich das sehr.

Für mehr Ernährungs-Vielfalt oder der dritte Grund

Erst vor ein paar Tagen ging die Meldung durch die Nachrichten, dass gerade mal vier, also VIER (!), Supermärkte in Deutschland zwei Drittel des Marktes beherrschen.

 

 

Konzernatlas 2017 (Quelle: Oxfam Deutschland)

Konzernatlas 2017 (Quelle: Oxfam Deutschland)

Bayer wird Nummer eins auf dem Agrar-Chemie-Markt

Ich finde das schrecklich. Wenn ich mir dann noch daran denke, dass es im Laufe des Jahres durch Fusionen nur noch vier Konzerne geben wird, die  70 Prozent des Welthandels mit Agrarrohstoffen beherrschen, dann wird mir schlecht. Und die Machtkonzentration der Bayer AG, die durch die Übernahme von Monsanto zur Nummer eins der Agrochem-Konzerne wird, macht mir richtig Angst!

 

Tweet zum Konzernatlas 2017 (Quelle: Oxfam)

Konzernatlas 2017 (Quelle: Oxfam Deutschland)

 

Tweet zur Monanto-Übernahme durch die Bayer AG (Quelle: Brot für die Welt)

Alle Ernährungs-Macht für Bayer? Der Konzern übernimmt Monsanto. (Quelle: Brot für die Welt)

 

Auch deswegen gehe ich zu Hans auf den Markt. Weil er sein Gemüse selbst anbaut und nicht zu Rewe, nicht zu Aldi, nicht zu Edeka und nicht zu Lidl und Kaufland gehört. Und weil ich mich freue, dass ich bei ihm solche Äpfel bekomme, die es in all den Supermärkten nicht (mehr) gibt. Und wenn Hans die Äpfel ausgehen, kaufe ich sie im Reformhaus, da gibt es auch alte Sorten, so! 🙂

 

Marktobst in einer Schale (Copyright: wilderwegesrand.de)

Obst vom Markt: lecker und mal andere Sorten!

 

Im letzten Teil dieser Serie wird es übrigens noch einmal um das Thema Ernährungssouveränität gehen und um Ideen, wie wir sie wieder zurückerobern können.

 

Hier die erwähnten Links zu den alten Apfelsorten:

Obstmuseum Pomarium Anglicum

Infos vom NDR zu alten Apfelsorten

Planet Wissen zum Thema Äpfel

 

DIE WOCHENMARKT-SERIE  – Was bisher geschah:

Teil 1: Der Bauer mit dem dreckigen Gemüse

Teil 2: Köln-Porz oder der zweite Grund

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

4 Kommentare

  1. Interessante Infos!

    In meinem Bekanntenkreis gehen wieder viele auf den Markt und kaufen regionale Produkte.

    VG

    • Lieber Dennis,

      besten Dank für Deinen Kommentar. Gute Entwicklung, die Du beschreibst! Sorry für die etwas verspätete Antwort – ich war mental noch ne ganze Weile im Osterurlaub. Und natürlich draußen, am Wegesrand 😉
      Beste Grüße!

  2. Pingback: Wochenmarkt-Serie Teil 6: Alternativen zum Markt |

  3. Pingback: Wochenmarkt-Serie Teil 5: Wie ein kleiner Urlaub |