Wilder Wegesrand

Wildkräuter, Wildfrüchte & grünes Leben

Wochenmarkt-Serie Teil 5: Wie ein kleiner Urlaub

Mal jenseits aller „Nachhaltigkeit“ – was mich auch bei Regen auf den Markt treibt: es macht einfach echt Spaß dort einzukaufen! Die Kunden sind entspannt, man redet miteinander, und mit den Händlern redet man sowieso. Grade beim Plausch wird noch einmal die ‚Regionalität‘ deutlich, denn viele Landwirte pflegen ja die heimische Mundart.

Aber ob Immi, wie man in Köln die woher auch immer Zugereisten nennt, oder ob seit Generationen in der Gegend verwurzelt – auf dem Markt herrscht einfach ein netter, augenzwinkernder Grundton, den ich sehr gerne mag. Besonders natürlich in Kölle, wo man dem flotten Jespräsch und dem Scherzchen generell sehr zugeneigt ist – herrlisch!

 

 

Kölsche Verzällcher

So kam ich in einem kurzen Plausch mit Hans, den ich auf durchaus über 70 Jahre schätze, auf das Thema Rente. Ob das denn für ihn  in Sichtweite wäre, wollte ich wissen. „Och“, sagte er, das sei ja noch 30 Jahre entfernt, das Thema. Und über die Frage nach der Nachfolge für den Hof ist der gute Mann auch nicht im geringsten beunruhigt. Er habe zwar noch keinen Nachwuchs, meinte er, aber „datt kütt noch“.

Ich habe sooo gelacht! 🙂

Weniger Stress an „der Kasse“ oder der letzte Grund

Außerdem bin ich eindeutig weniger gestresst, wenn ich auf dem Markt darauf warten muss, bedient zu werden, als im Supermarkt. Überhaupt komme ich mir auf dem Markt – zumindest wenn ich mehr Zeit in Gepäck habe – immer ein wenig wie im Urlaub vor.

Da steht man doch als Touri auch so auf „Regionalität“ 😉

 

Szene auf dem Wochenmarkt (Copyright: wilderwegesrand.de)

„Wie ein kleiner Urlaub“ 😉

 

Eigentlich sollte das hier der letzte Teil meines Plädoyers für das Einkaufen auf dem Wochenmarkt sein aber einer kommt noch. Dann geht es um Alternativen zum Marktgang.

 

DIE WOCHENMARKT-SERIE  – Was bisher geschah:

Teil 1: Der Bauer mit dem dreckigen Gemüse

Teil 2: Köln-Porz oder der zweite Grund

Teil 3: David gegen Goliath

Teil 4: Ohne Plastik oder der vierte Grund

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Kommentare sind geschlossen.