Wilder Wegesrand

Wildkräuter, Wildfrüchte & grünes Leben

Huflattich – Der erste Spargel des Jahres

| 1 Kommentar

Ich liebe Spargel und kann es jedes Jahr kaum erwarten, dass es ihn wieder gibt. Und wenn ich es nicht abwarten kann, dann fahre ich an meinen geliebten See. Denn da trauen sich ab Mitte März viele Huflattich-Blüten ans Licht. Wie bei vielen Frühlings-Wildkräutern zeigen sich beim Huflattich die Blüten vor den Blättern. Wobei ich gar nicht auf sie scharf bin, sondern auf die Stängel. Denn die erinnern im Geschmack an grünen Spargel.

Bitte achtsam sammeln

Huflattich wächst nicht nur auf leicht sandigem Boden sondern auch auf Wiesen und manchmal an Waldrändern. Man sammelt pro Person ca 10 Huflattich-Stängel samt Blüten. Dazu schneidet man sie mit einem scharfen Messer dicht aber nicht zu dicht am Boden ab. So hat die Pflanze eine Chance, an der Schnittstelle noch einmal eine Blüte zu bilden.

Aber bitte: Wirklich nur da sammeln, wo es genügend gibt. Und besser, man plant den Huflattich-Spargel als Vorspeise ein, denn für ein Hauptgericht müsste man schon arg ‚räubern‘. Huflattich ist (wie alle frühblühenden Wildkräuter) sehr wichtig für Bienen, Hummeln & Co,

Am besten transportiert man die Huflattich-Stängel in einen offenen Korb, denn sie sind sehr empfindlich.

Der erste Wildkräuter-Spargel – so geht’s:

Zu Hause gibt man Blüten und Stängel in ein Schüssel mit kaltem Wasser, schwenkt sich darin und tupft sie vorsichtig trocken. Dann trennt man die Blüten von den Stängeln und legt sie beiseite.

Huflattich-Blüte (Copyright: wilderwegesrand.de)

Huflattich-Blüten gehören zu den ersten gelben Tupfern im Frühling

Die Stängel kann man nun in ein bisschen Salzwasser blanchieren, mit einem Schuss Zitronensaft und einem Teelöffel Zucker im Wasser, so wie bei Spargel eben. Meistens reichen wirklich 2 Minuten – am besten mit der Gabel die Bissfestigkeit/Weichheit kontrollieren.

Eine andere Wildpflanze, die man wie Spargel kochen kann, wächst übrigens auch im Frühling: der Japanische Staudenknöterich. Hier geht’s zum Artikel.

Huflattich-Spargel in der Pfanne

Die Blüten kann man entweder für Tee trocknen, als Deko zum Salat dazu geben oder aber man kann sie mit etwas Zucker in Butter in der Pfanne braten und gibt sie dann über den Huflattich-Spargel – ein echter Hingucker!

Genau so kann man natürlich auch den Huflattich in der Pfanne braten – wie man es mit grünem Spargel tut, also in Butter mit etwas Zucker. Das finde ich noch leckerer und auch knackiger, als die Koch-Variante.

Lecker und heilsam: Huflattich-Blätter

Auch mit den jungen Huflattich-Blättern lässt sich Leckeres kochen – aber dazu gibt’s noch einen eigenen Artikel. Und was Huflattich-Blätter zu einem Wildkräuter-Heilmittel bei Erkältungen macht, steht in diesem Artikel.

Huflattich-Blätter (Copyright: wilderwegesrand.de)

Huflattich-Blätter bieten vielerlei Einsatzmöglichkeiten

 

Aber à propos Spargel: Ich freu mich sehr über neue Rezepte für Spargel. Schreibt doch gern mal, welche Euch begeistern. Besten Dank im Voraus! 🙂

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Ein Kommentar

  1. Pingback: Giersch: Unsägliches Unkraut oder einfach nur lecker? – Miris Hexenküche

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.