Wilder Wegesrand

Wildkräuter, Wildfrüchte & grünes Leben

Herzensguter Weißdorn

Er riecht enorm und sieht prächtig aus: Mitte Mai bis Anfang Juni steht der Weißdorn in voller Blüte. Fast kein Grün ist mehr zu sehen, denn seine Äste sind über und über mit kleinen weißen Blüten bedeckt.

Der Weißdorn – ein Paradies für Bienen

Für Hummeln und Bienen ist der Weißdorn deswegen so etwas wie das Schlaraffenland 🙂 Und wenn die fleißig arbeiten, trägt er im Herbst kleine rote Früchte.

Weißdorn_5

Blütenpollen ohne Ende..

 

.. der Weißdorn ist ein Paradies für Bienen

Ein wirksame Heilpflanze

Am Weißdorn ist so gut wie alles verwendbar: Blüten, Blätter und die Früchte. Seine zwar nicht übermäßig, aber doch vorhandenen Dornen sollte man besser dran lassen..

Herzwirksamer Blütentee

Duftender Tee: Weißdorn-Blüten

Ergeben duftenden Tee: Weißdorn-Blüten

Aus seinen Blüten kann man einen wunderbar duftenden Blütentee herstellen. Für eine Tasse nimmt man eine kleine Handvoll Blüten / zwei bis drei Teelöffel, überbrüht sie mit kochendem Wasser und lässt das Ganze 10 Minuten ziehen.

Weißdorn-Tee wirkt erwiesenermaßen blutdrucksenkend und durchblutungsfördernd und damit positiv auf das Herz-Kreislauf-System, insbesondere auf die Herzkranzgefäße.

Weißdorn-Blätter: Jung zum Salat,
gereift als Kräutertee

Aufbrühen lassen sich aber auch die typischen drei- bis fünfzackigen Blätter des Weißdorns. Sie entsprechen in ihrer Wirkung den Blüten. Am besten nimmt man dafür die nicht mehr die ganz so zarten Blätter. Sie sind bis zum Herbst vorhanden – reichlich Zeit also, mal eben im Vorbeigehen ein paar Weißdorn-Blätter für einen Kräutertee zu sammeln.

Zarte Salatzugabe

Die ganz jungen, hellgrünen Blätter kann man aber prima als Beigabe zu Salat verwenden. Sie schmecken zart und fein. Mal was anderes zum Kopfsalat 😉

An diesem Weißdornstrauch sieht man noch die Früchte vom letzten Herbst

An diesem Weißdornstrauch sieht man noch die Früchte vom letzten Herbst

Leckeres Mus aus Weißdorn-Früchten

Ende August bis in den späten Herbst kann man die roten Früchte des Weißdorns ernten. Sie sehen aus wie kleine rote Beeren, sind aber Steinfrüchte. Daher ist es echte Arbeit, einen Fruchtaufstrich oder ein Mus aus ihnen herzustellen.

Aber es schmeckt wirklich lecker. Am besten kombiniert man die Weißdorn-Früchte – finde ich – mit Apfel oder Birne. Sie geben den nur leicht süßlich, mehlig schmeckenden Früchten die passende Süße. Man kann auch eine fruchtige Soße aus den Weißdorn-Früchten machen, die gut zu Fleisch passt. Rezepte folgen im Herbst 😉

Aus den gerösteten Steinen der Früchte soll sich eine Art Caro-Kaffee herstellen lassen – das habe ich aber noch nicht probiert.

Standorte des Weißdorns

Er steht an Wegesrändern, einzeln auf Wiesen oder am Waldrand und wird gern als Hecke gepflanzt. Auch in Parks findet man Weißdorn-Sträucher. Wenn man ihn lässt, kann der Weißdorn richtig groß werden – bis zu 4, 5 Meter.

 

Als hätte es geschneit: Ein blühender Weißdornbaum

Als hätte es geschneit: Ein blühender Weißdorn-‚Baum‘

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail